Microsoft integriert Security Essentials: Windows 8 wird sicherer

Sicherheit ist ein wichtiges Thema im Zusammenhang mit PCs, Laptops, Tablets und Smartphones. Das hat auch Microsoft registriert und rüstet Windows 8 daher von Haus aus mit umfangreichen Sicherheits-Features aus. Das bereits von den Vorgänger-Versionen von Windows 8 bekannte Sicherheitstool Windows Defender wird unter Windows 8 zu einer richtigen Sicherheitssuite ausgebaut.

Dafür hat der Windows Defender zahlreiche Elemente aus Microsofts eigener Sicherheitslösung System Essentials erhalten.

Bislang kein umfassender Schutz im Windows Defender

Das Tool Windows Defender bot bislang keinen umfassenden Schutz, da einige Schlüsselfunktionen fehlten. Das soll sich jetzt ändern. Der Anti-Viren-Schutz und der Anti-Malware-Schutz sollen damit zu einem festen Bestandteil von Windows 8 werden. Auch sämtliche Malware-Signaturen aus Microsofts Datenbank werden genutzt.

Der Windows Defender wird außerdem schon sehr früh während des Startvorgangs ebenfalls gestartet, was möglichen Bedrohungen frühzeitig vorbeugen soll. Unterstützt wird der Windows Defender schon beim Starten durch ein neues Feature: Secured Boot bricht den Startvorgang ab, wenn beispielsweise versucht wird, Windows 8 mit einem infizierten USB-Stick zu starten. Während des Startens kann kein Schadcode ausgeführt werden. Allerdings funktioniert die Secured Boot-Funktion nur bei Systemen mit UEFI statt einem BIOS.

Microsoft erklärte, dass Nutzer nicht an die hauseigene, in Windows 8 integrierte Sicherheitslösung gebunden sind, sondern auch entsprechende Software anderer Anbieter installieren können falls das erwünscht ist. In diesem Fall soll sich der Windows Defender einfach abschalten.

Auch der SmartScreen-Filter, der vom Internet Explorer 9 bereits bekannt ist, ist in Windows 8 integriert. Er soll nicht nur Nutzer des Internet Explorers, sondern aller Browser vor gefährlichen, ausführbaren Dateien warnen. Administratoren können festlegen, dass wenn ein Nutzer mit dem SmartScreen vor einer Software gewarnt wird, diese Software nicht installiert werden darf. So soll verhindert werden, dass unbedarfte Anwender Software installieren, die die Sicherheit des Systems gefährdet.

4 Kommentare zu Microsoft integriert Security Essentials: Windows 8 wird sicherer

  1. Ich bin mal gespannt, was die anderen Anti-Viren Hersteller dazu sagen. Wird bestimmt wieder die Wettbewerbshüter auf den Plan rufen. Für den normalen User ist es bestimmt ein Gewinn und dieser wird sich auch keinen anderen installieren. Mit Windows 8 wird das System endlich mal so richtig Rund was die integrierte Software angeht.

  2. Ich habe die Windows 8 Version installiert und sie ist grotten schlecht.Der Anti Virus taugt auch nichts

  3. @Peter 567: Na ist ja auch kein Wunder, das ist ja schließlich eine Developer Preview, die noch nicht mal mit der Beta, geschweige denn mit dem RC vergleichbar ist.

  4. habe 8 testversion installiert bin enttäuscht bei skype können mich alle per cam auf videoanruf sehen aber ich kann den jenigen nicht sehen aber hören echt scheisse das windows 8 wird so ein reinfall wie bei vista

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*