Microsoft verrät Details zur ARM-Version von Windows 8 (WOA)

Zwar sickern immer mehr Information zum zukünftigen Microsoft-Betriebssystem durch, doch ein ganz großes Fragezeichen gibt es noch was die ARM-Version von Windows 8 anbelangt. Jetzt bringt Microsoft etwas Licht ins Dunkel. Im Building Windows 8-Blog verrät der Software-Gigant mehr zu Windows 8 für die ARM-Architektur.

WOA: Windows on ARM

Die ARM-Version von Windows 8 soll zeitgleich mit der x86-Version auf den Markt kommen. Microsoft macht in dem Blog-Eintrag klar, dass man Windows on ARM (WOA) nicht als gleiches System mit anderem Prozessor ansehen sollte, sondern dass es etwas ganz Neues ist und auch den Einstieg in andere Geräteklassen wie Smartphones und Tablets ermöglichen soll. Microsoft will Windows on ARM als eigenständiges Mitglieder der Windows-Familie verstanden wissen, ähnlich wie Windows Server oder Windows Phone.

Klassischer Desktop wird auch in WOA-Version unterstützt

Sehr zur Freude vieler Beobachter der Entwicklungen rund um Windows 8 wird die ARM-Version auch den klassischen Desktop unterstützen und nicht nur die Kacheln im Metro-Style, wie man sie von Windows Phone kennt. Im Vorfeld war häufig kritisiert worden, dass es den bekannten Desktop möglicherweise nicht mehr geben wird, daher wird die Erleichterung bei vielen jetzt groß sein, dass dem nicht so ist. Auch der Windows Explorer kann weiterhin genutzt werden. Gerade beim Kopieren von Dateien beispielsweise von einem USB-Stick auf die Festplatte ist das sicherlich eine gute Sache.

Allerdings wird es bei der ARM-Version von Windows 8 auch Einschränkungen geben. Klassische Desktop-Anwendungen werden zum Beispiel nicht unterstützt – eine Ausnahme bilden der Internet Explorer 10, der Windows Explorer und Office 15, eine Sammlung an Office-Anwendungen inklusive Word, Excel und PowerPoint. Der Grund dafür: Emulierte und virtualisierte Software verbraucht zu viele Ressourcen. Genau das will man vermeiden, denn wenn Windows on ARM auf Geräten wie Tablets (oder gar Smartphones) zum Einsatz kommt, ist der Energieverbrauch ein extrem wichtiges Thema.

Keine Drittanbieter-Apps, kein Flash, …

Nutzt man die klassische Desktop-Ansicht auf ARM-Systemen können keine Apps von Drittanbietern verwendet werden. Microsoft schreibt für diese Anwedungen vor, dass sie auf der Metro-UI basieren. Außerdem sollen Geräte, die unter WOA laufen, nicht mehr ausgeschaltet, sondern in einen Connected Standby-Modus versetzt werden.

Wegfallen wird auch die Flash-Unterstützung, aber das dürfte wenig überraschend sein. Microsoft scheint ganz auf HTML5 zu setzen. Diese Entwicklung wird ohnehin nicht aufzuhalten sein, sodass der Software-Konzern hier wohl aufs richtige Pferd setzt. Adobe hatte selbst schon angekündigt, Flash für mobile Endgeräte zukünftig nicht mehr weiterzuentwickeln.

Windows 8 auf ARM-Basis ist ein großes Abenteuer. Aber Microsoft scheint überzeugt davon zu sein, alles richtig zu machen. Wie es letztlich angenommen wird, bleibt abzuwarten.

Bildquelle: http://blogs.msdn.com/b/b8/archive/2012/02/09/building-windows-for-the-arm-processor-architecture.aspx

2 Kommentare zu Microsoft verrät Details zur ARM-Version von Windows 8 (WOA)

  1. OK, MS will Tablet PCs bedienen, dann ist es auch nicht weiter schlimm, dass auf der Arm Version keine alten Programme aus der Windows Welt funktionieren. Das ist ja bei Apple auch so und man kann die erforderliche Leistung nicht von einem Tab erwarten. Fragt sich nur wer es kaufen soll, die Win Phone 7 Handys verkaufen sich ja auch nicht gerade wie warme Semmel.

  2. heißt das das man auch keine Desktop Anwendungen mit C++ programmieren kann?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*