Microsoft nennt Details zum App Store

Mit Spannung erwartet wird der neue App Store von Microsoft, über den man Anwendungen und Programme für Windows 8 beziehen können soll. In einem Beitrag des Entwickler-Blogs verrät Jonathan Wang, Programm Manager bei Microsoft, etwas mehr über den Windows App Store.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten…







Drei Dinge charakterisieren den Windows App Store der Beschreibung von Microsoft zufolge: Übersichtlichkeit, Funktionaität, Qualität. Und das alles lässt sich wiederum unter dem Oberbegriff Nutzerfreundlichkeit zusammenfassen.

Benutzerfreundlichkeit soll groß geschrieben werden

Der Windows App Store soll so übersichtlich wie möglich gestaltet werden, um es den Nutzern möglichst leicht zu machen, passende Anwendungen zu finden. Außerdem werden auf der Startseite ständig wechselnde Anwendungen vorgestellt, die Microsoft als besonders empfehlenswert erachtet. So sollen die Nutzer auch auf Anwendungen aufmerksam gemacht werden, die sie sonst vielleicht nicht entdecken würden.

Bei all dem ist die Funktionalität im Vordergrund. Die Apps sind in Kategorien unterteilt, Suchergebnisse werden nach Relevanz sortiert. Allerdings kann der Nutzer auch andere Kriterien angeben wie beispielsweise den Preis. Auch Installation und Updates von Anwendungen sollen einfach funktionieren.

Installationen und Updates sollen Kinderspiel werden

Für die Installation einer Anwendung ist nur ein Klick erforderlich, wenn es eine kostenlose Anwendung ist. Bei kostenpflichtigen wird zusätzlich noch die Eingabe eines Passworts gefordert. Das Meiste läuft automatisiert ab, allerdings wird der Nutzer immer benachrichtigt und muss sein Einverständnis geben, bevor etwas installiert wird. Außerdem haben die Nutzer die Möglichkeit, eine Anwendung für einen bestimmten, befristeten Zeitraum auszuprobieren, bevor sie gekauft wird.

Microsoft hat auch klar gemacht, dass nur Apps unter Windows 8 laufen, die aus dem Windows App Store heruntergeladen worden. Anwendungen aus externen App Stores oder von sonstigen Quellen sollen nicht funktionieren. Das mag im ersten Moment ärgerlich klingen. Allerdings ist die Begründung dafür recht einfach: Microsoft will so den Qualitäts-Standard von Windows 8-Anwendungen sicherstellen. Und das wiederum kommt den Nutzern zu Gute.

Vorbild: Apples App Store?

Microsoft orientiert sich dabei stark an den Richtlinien für Apples App Store: Alle Anwendungen werden eingehend geprüft auf Leistung, Inhalt, Sicherheitslücken und Fehler. Und erst wenn sie diese Prüfung überstanden haben, werden sie auch für den Windows App Store zugelassen.

Bildquelle: http://blogs.msdn.com/b/windowsstore/archive/2012/01/20/designing-the-windows-store-user-experience.aspx




Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*