Metro Style Apps werden zu Windows Store Apps

Für ein Unternehmen sind Namensrechte immer eine heikle Sache. Das musste auch Microsoft lernen, das den Begriff Metro nicht mehr nutzen kann, obwohl sich Begrifflichkeiten wie „Metro Style Apps“ oder „Metro UI“ bzw. „Metro Benutzeroberfläche“ bereits in den Köpfen der Leute festgesetzt haben. Doch die Nutzung des Begriffs „Metro“ hat der gleichnamigen Handelskette nicht gefallen. Und da die Metro Group, zu der unter anderem Media Markt und Saturn gehören, ein wichtiger Handelspartner von Microsoft ist, wollte man in Redmond wohl kein Risiko eingehen.


[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

„Metro“ für immer gestrichen

„Metro“ gehörte im Zusammenhang mit Windows 8 also der Vergangenheit an bzw. war von der Liste gestrichen. Aber wie ersetzt man einen Namen, den sich die Leute schon gemerkt haben, unter dem sie sich etwas vorstellen konnten? Gar nicht so einfach. Vor genau dieser Herausforderung stand auch Microsoft. Doch wie es scheint, konnte inzwischen immerhin für den Begriff „Metro Style Apps“ ein äquivalenter Ersatz gefunden werden.

In einem Gespräch mit ZDNet USA hat Soma Somasegar, Corporate Vice President von Microsofts Entwicklersparte, erklärt, dass Metro Style Apps in Zukunft Windows Store Apps heißen werden. Windows Store Apps sind Anwendungen, die mit Hilfe von Microsofts Windows RT API entwickelt wurden und die über den Windows 8 App Store verkauft werden. Im Code der RTM-Version von Visual Studio 2012 war dem Blogger Rafael Riviera dieser Name schon vor gut einem Monat aufgefallen.

Windows Store Apps

Somasegar gab an, dass die neue Bezeichnung Windows Store Apps nach und nach auf allen Microsoft-Websites eingeführt werden soll. Allerdings wird diese Umstellung etwas Zeit in Anspruch nehmen, denn immerhin ist der Begriff Metro Style Apps schon recht weit verbreitet und bei den Leuten angekommen. Doch auch der Begriff „Modern“ ist noch nicht gänzlich aus dem Microsoft-Sprachschatz verschwunden. Nachdem „Metro UI“ nicht mehr verwendet werden durfte, war stattdessen immer von „Modern UI“ die Rede. Bei der Vorstellung von Visual Studio 2012 war dann immer wieder die Rede von „Modern App Development“. Allerdings soll „Modern“ „Metro“ nicht ersetzen, wie Soma Somasegar erklärte. Modern Apps sind nach Aussage des Managers Anwendungen, die auf internetfähigen Geräten laufen und die Dienste nutzen, die ständig verfügbar sind.

Und weil gerade alles so schön neu ist in der Microsoft-Welt haben die Redmonder kurzerhand auch noch den Windows Phone Marketplace umbenannt in Windows Phone Store. Das bringt einerseits eine gewisse Einheitlichkeit mit und ist damit nur konsequent, andererseits sollte es wohl auch signalisieren, dass für Microsoft derzeit ein neues Zeitalter anbricht – und zwar auf der ganzen Linie. Wohin dieses Zeitalter führt, darauf darf man sicherlich gespannt sein.





Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*