Systemanforderungen und Verfügbarkeit von Windows 10 und Windows 10 Mobile

Noch keine Stimmen.
Bitte warten…







Seit fast einem Monat kann die neuste Windows-Version heruntergeladen werden. Im Vergleich zu den Vorgängern ist vieles ähnlich geblieben. Dennoch hat der Konzern einige Neuerungen integriert. Im Gegensatz zum Desktop-Upgrade soll die Mobile-Version erst im Herbst 2015 erscheinen. Damit das Betriebssystem flüssig funktioniert und alle Features reibungslos genutzt werden können, müssen die Systemanforderungen gegeben sein. Diese werden im Folgenden näher erläutert.

Die Systemanforderungen für Windows 10:

Der Prozessor sollte über mindestens 1 Gigahertz verfügen. Für die 32-Bit-Version ist ein Arbeitsspeicher von 1 Gigabyte nötig. Zudem benötigt diese einen Festplattenspeicher von 16 Gigabyte. Um die 64-Bit-Version nutzen zu können, muss ein Arbeitsspeicher von 2 Gigabyte vorhanden sein. Dazu ist ein Festplattenspeicher von 20 Gigabyte notwendig. In beiden Fällen sollte die Grafikkarte DirectX 9-fähig sein und WDDM-Treiber verfügen.

Verschiedene Fachzeitschriften raten dazu, dass mindestens das doppelte der Anforderungen vorhanden sein sollte. Zusätzlich sollte ein Mehrkernprozessor genutzt werden.

Die Systemanforderungen für Windows 10 Mobile:

Sofern das neue Betriebssystem auf einem Tablet genutzt werden soll, muss ein Display von mindestens 7 Zoll (Enterprise) beziehungsweise 8 Zoll vorhanden sein. Zudem muss mit mindestens 800 mal 600 Pixel aufgelöst werden.

Für die erfolgreiche Nutzung auf einem Smartphone muss das Geräte mit einem 512 Megabyte Arbeitsspeicher ausgestattet sein. der notwendige interne Speicher umfasst 4 Gigabyte. Zusätzlich muss die Auflösung mindestens 800 mal 480 Pixel betragen.

Falls das vorhandene Smartphone mit einer höheren Auflösung arbeitet, ist ein größerer Arbeitsspeicher nötig. Beispielsweise werden bei einem Full-HD-Display (1920 mal 1080 Pixel) 2 Gigabyte Arbeitsspeicher nötig. Liegt hingegen die Auflösung bei  2560mal 2048 Pixel, müssen 4 Gigabyte Arbeitsspeicher in dem gerät verbaut sein.

Die Verfügbarkeit:

Nutzer der 7er- und 8er-Versionen von Windows können sich freuen. Diese erhalten eine einjährige kostenlose Testversion. Seit ca. einem Monat können Nutzer der Vorgänger-Versionen diese herunterladen. Im unteren rechten Bildrand befindet sich in der Taskleiste ein kleines Windows-Update-Symbol. Wird dieses angeklickt, kann die neue Version reserviert werden. Sobald der Download bereitsteht, wird der Nutzer informiert.

Für den Fall, dass diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, muss mit einem Preis von mindestens 100 Euro gerechnet werden. Für die ESD-Varianten (Electronic Software Delivery), welche in der 32- oder 64-Bit-Version via Download verfügbar sind, liegt der Preis der Home-Edition bei 135 Euro. Die Pro-Version kostet stolze 279 Euro. Die System-Builder-Version von Windows 10 kostet in der Home-Version 100 Euro. Der Preis der Pro-Version beträgt hierbei 150 Euro. In der System-Builder-Version fehlen jedoch der Telefonsupport, das Handbuch, zwei DVDs sowie die verschiedenen Bit-Architekturen.

Die Neuerungen von Windows 10:

 

 




Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*