Windows 8: Boom bei ARM-Prozessoren?

Prozessoren, die auf der ARM-Architektur basieren, sind Standard im Smartphone- und Tablet-Segment. Bei Computern sind immer noch x86-Prozessoren vorherrschend. Doch mit Windows 8 könnte das anders werden. Denn Microsoft plant, von Windows 8 eine Version auf den Markt zu bringen, die auch mit ARM-Prozessoren kompatibel ist. Damit könnte ein wahrer Boom bei ARM-Prozessoren ausgelöst werden.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten…







Diese Prozessoren benötigen weniger Strom und sind günstiger als die x86-Chips.

Die Analysten von IHS iSuppli erwarten, dass bis zum Jahr 2015 jeder vierte Laptop mit einem ARM-Prozessor ausgestattet sein wird. Das könnte die Vorherrschaft von Intel auf dem Prozessoren-Markt nach rund 30 Jahren beenden oder zumindest Intels Vorsprung auf die Konkurrenz verringern. Momentan gibt es nur wenige Computer, die auf der ARM-Plattform basieren. Bis Ende des Jahres soll der Anteil bei ca. 3% liegen.

ARM-Prozessoren sind zwar günstiger und stromsparender als x86-Chips, doch dafür sind die auch weniger leistungsfähig. Daher darf man wohl davon ausgehen, dass sich ARM-Chips zwar bei Notebooks und vor allem bei Netbooks durchsetzen können, wo es besonders wichtig ist, dass sie wenig Strom verbrauchen. Bei PCs wird der Anteil wohl eher gering bleiben. Allerdings führen effizientere Software sowie Hardware-Anpassungen dazu, dass der Nachteil von ARM-Prozessoren was die Leistung betrifft immer mehr ausgeglichen werden kann.

Sowohl Intel als auch der Chiphersteller AMD arbeiten derzeit an einer neuen Technologie (Tri-Gate 3-D Transistor Technologie), die bei x86-Chips den Stromverbrauch um die Hälfte senkt, bei denen die Leistung aber die selbe bleibt. Denn kampflos aufgeben darf man natürlich nicht.

Es bleibt also abzuwarten, wie sehr sich die ARM-Architektur durchsetzen kann. Wenn Microsoft es schafft, sie sinnvoll zu verarbeiten und auch das Wissen, was man durch Windows Phone 7 erlangt hat richtig einzusetzen, dann könnte es tatsächlich einen ARM-Boom geben. Und Chiphersteller wie AMD und Intel müssen sich warm anziehen.




Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*