Windows 10 soll zukünftig eSIM unterstützen

Windows 10 soll zukünftig eSIM unterstützen – eSIM Karten wurden auf dem deutschen Markt 2016 sehr hoffnungsvoll gestartet, nach einem kurzen Strohfeuer Anfang des Jahres gab es dann aber kaum noch neuen Tarife und Geräte. Das könnte sich ändern, denn vor Weihnachten hat Mircosoft noch einen Ausblick auf die Weiterentwicklung von Windows 10 gegeben und dabei spielen eSIM eine größere Rolle als bisher angenommen.

Die neuen, fest verbauten Simkarten sollen PCs zukünftig extrem mobil machen. Ein eSIM wird dabei wie folgt definiert:

e-SIM Karten sind fest verbaute Simkarten, die sich über das Handy, Smartphone oder Tablet mit Tarifen verschiedener Anbieter programmieren lassen.

Mit neuen Funktionen in Windows 10 sollen PC eSIM tauglich werden. Dazu will Micrsoft bei einem neuen Update ein Interface integrieren, mit dem sich verschiedene Tarife direkt auf eingebaute Simkarten buchen lassen. Das soll die Hersteller animieren, gleich eSIM Hardware mit einzubauen und die Geräte so stärker von anderen Plattformen abzugrenzen. Möglicherweise wird es dann auch eigene Guthabenkarten geben, um neues Guthaben direkt auf die eSimkarte (bzw. den entsprechenden gebuchten Tarif) zu laden. Es bleibt abzuwarten, welche Anbieter von Tarifen dann mit im Boot sein werden. Apple hat beispielsweise viel Kritik auf sich gezogen, weil man die eSIM Funktion der neuen iPads nur mit Telekom Tarifen anbietet. Bei Schimanke schreibt man dazu:

Vor allem hierzulande scheiterte die größere Verbreitung der Apple SIM an der benötigten Unterstützung der hiesigen Mobilfunkanbieter. Dies könnte sich nun ändern, denn die Telekom hat pünktlich zum Verkaufsstart des neuen iPad Pro am 31. März neue Prepaid-Tarife für die Apple-SIM angekündigt. Hiermit lassen sich online kurzzeitig benötigte Verbindungen auf die Karte aufbuchen, die Laufzeiten zwischen 24 Stunden und einem Monat haben. Alternativ verfügt das neue iPad Pro allerdings nach wie vor über den gewohnten Nano-SIM-Kartenslot.

Wer ein anderes Netz möchte, kann leider nicht auf die eSIM zurück greifen. Stattdessen muss er den normalen Slot nutzen. Solche Einschränkungen führen dazu, dass die eSIM nur schlecht genutzt und angenommen werden. Bleibt daher zu hoffen, das Microsoft hier auf ein offeneres System setzt.

Noch kein Termin für die Einführung

Wann genau diese neue Funktion für Windows 10 zur Verfügung stehen wird, ist aber bisher noch nicht bekannt. Microsoft hat angekündigt, dass es 2017 für das Betriebssystem zwei Feature-Updates geben wird, in denen neue Funktionen eingespielt werden. Das erste dieser Updates könnte bereits Anfang 2017 anstehen, ein genaues Datum dafür hat das Unternehmen noch nicht genannt.

Danach wird sicher auch noch Zeit vergehen, bis die ersten Geräte die Hardware integriert haben, um dieses Feature nutzen zu können. Es könnte also noch einige Zeit dauern, bis die eSIM unter Windows 10 Einzug hält.

via

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*