Windows 10 fährt nicht herunter – das kann man dagegen tun

Rating: 1.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten…







Windows 10 fährt nicht herunter – das kann man dagegen tun – Windows 10 läuft heute wohl auf vielen Computern, Laptops und Co. und ist das aktuellste Betriebssystem von Windows. Doch trotz der Aktualität und den Besserungen, die schon vorgenommen wurden, ist auch Windows 10 nicht perfekt und makellos. So kommt es zum Beispiel immer mal zum Problemen, wenn man ein Gerät mit Windows 10 herunterfahren möchte.  Es gibt bei Windows 10 verschiedene Möglichkeiten das gerät herunterzufahren. Man kann zum Beispiel das Startmenü oder die Herunterfahren-Taste nehmen. Bei beiden Wegen kann es zu verschiedenen Problemen kommen, die auf unterschiedliche Ursachen hinweisen.

Funktioniert die Herunterfahren-Taste des Laptops nicht, dann kann das zum Beispiel an den Energieeinstellungen des Laptops liegen. Dieses Problem lässt sich dann leicht beheben. Ein anderes Problem liegt vor, wenn die Herunterfahren-Schaltfläche gar nicht erst angezeigt wird und in der Darstellung fehlt. Das spricht für eine fehlerhaft Windows 10 Installation. Leider taucht diese Problembeschreibung wohl am häufigsten auf.

Es gibt jedoch Wege, wie man sein Windows-Gerät trotzdem herunterfahren kann. Der erste Tipp ist immer, zu prüfen, ob auch die aktuellste Version von Windows 10 installiert ist. Dafür öffnet man die Einstellungen über die Tastenkombination Windowstaste + I und wählt den Menüpunkt “Updates & Sicherheit” aus. Dort findet man dann die Rubrik “Windows Updates”. Klickt man auf “Nach Updates suchen”, dann werden neue Updates angezeigt, falls neue verfügbar sind. Ist dies der Fall, sollte man diese installieren und zwar über den Button “PC neu starten”. Oft kann dieser Schritt schon einige Probleme beheben. Lässt sich das Gerät immer noch nicht herunterfahren, dann sind hier einige Lösungswege, die zum Erfolg führen können.

Lösungen zum Herunterfahren

Die erste Lösung dient eher nur als kurzfristig Lösung, wenn man den Computer sofort herunterfahren will. Ein Problem behebt dieser Lösungsweg daher nicht. Der Plan ist es, das Gerät zunächst in den Energiespar-Modus zu versetzen und von dort aus herunterzufahren. Man wählt also zunächst anstelle von Herunterfahren den oberen Punkt “Energie sparen” aus. Der PC schaltet sich dann in den Schlafmodus, aus dem man ihn wieder wecken muss. Nun erscheint der Login-Bildschirm, wo auch eine Taste zum Herunterfahren hinterlegt ist. Klickt man hier das Herunterfahren-Symbol an, dann sollte sich der Computer herunterfahren lassen.

Es gibt auch noch das “Ausführen”-Kommando, welches man nutzen kann, um den PC herunter zu fahren. Dieses ist zum Beispiel ganz sinnvoll, wenn der Herunterfahren.Knopf nicht mehr funktioniert. Das Problem wird damit jedoch auch nicht behoben, denn dies ist lediglich ein anderer Weg, um das Gerät herunterzufahren. Man öffnet das Ausführen-Fenster über die Windowstaste+R. In das Fenster tippt man den folgenden Befehl ein %SystemRoot%System32Shutdown.exe -s -t 00 -f. Diesen Befehl bestätigt man dann mit einem Klick auf “OK”. Der PC fährt nun herunter, da er dazu vom System gezwungen wird. Wer diese Variante öfter nutzen möchte, muss jedoch nicht jedes mal wieder den Befehl eintippen. man kann sich diesen Befehl auch als eine Verknüpfung auf dem Desktop speichern. Dafür klickt man mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählt die Punkte “Neu” und danach “Verknüpfung” aus. Im Feld, welches sich nun öffnet, gibt man den Befehl %SystemRoot%System32Shutdown.exe -s -t 00 -f wieder ein und klickt auf “Weiter”. Nun kann man die Verknüpfung noch benennen und bestätigt den Vorgang über “Fertig”.

Funktioniert nur der Ausschaltknopf nicht, dann kann man den Computer natürlich auch noch ganz herkömmlich über das Menü herunterfahren. Dafür öffnet man es entweder über die Tastenkombination Windows + X oder einen Klick mit der rechten Maustaste auf das Windows-Symbol in der unteren linken Ecke. Nun öffnet sich das Windows-Menü. Hier wählt man “Herunterfahren oder Abmelden” um danach auf “Herunterfahren” zu klicken.

Lösungen, die Ursachen beheben

Windows arbeitet mit Intel als Hersteller der Treiber zusammen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass hier ein neuer Treiber von Intel installiert wurde und dieser nun die Probleme beim Herunterfahren bereitet. Es wäre also einen Versuch wert, einen älteren Treiber zu installieren. Dafür muss man zunächst die Windowstaste zusammen mit X drücken. Im Menü, welches nun erscheint, wählt man den “Gerätemanager” aus. Nun wählt man unter “Systemgeräte” den Punkt “Intel Management Interface” aus. Diesen klickt man mit einem Rechtsklick an und wählt anschließend “Eigenschaften” aus. Unter den Eigenschaften ist nun auch die Version des Treibers benannt. Steht dort die Version 11, dann ist die aktuellster Version installiert. Man könnte sich also die Version 10.0 oder 9.5.24.1790 von der Internetseite von Intel herunterladen und diese installieren. Bei der Installation wird eine Benachrichtigung erscheinen, in der Windows darauf hinweist, dass eine aktuellere Version genutzt wird. Durch einen Klick auf “Ja” wird die Installation trotzdem durchgeführt und der Treiber überschrieben.

Wie schon zu Beginn erwähnt, kann ein Defekt des Herunterfahren-Knopfs auch an den Energie-Einstellungen unter Windows 10 liegen. Möglicherweise ist der Ausschalt-Knopf nicht so eingestellt, dass der PC dadurch herunterfährt. Ändert man also den Energiesparmodus, kann das Problem behoben werden. Um zu prüfen, ob die richtigen Einstellungen getätigt sind, drückt man die Windowstaste + S. Dort gibt man in das Suchfeld den Begriff “Energie” ein. Als erster Treffer erscheint nun auch schon der Vorschlag “Energiesparmodus ändern”. Diesen Vorschlag klickt man an. Nun öffnen sich die Einstellungen, in denen man den Menüpunkt “Zusätzliche Energieeinstellungen” auswählt. Ein weiteres Menü öffnet sich und dort findet man an der linken Seite die Option “Auswählen was beim Drücken des Netzschalters passieren soll”, welche man anklickt. Nun legt man fest, dass der Computer “beim Drücken des Netzschalters” “Herunterfahren” soll. Ist die Einstellung nun richtig konfiguriert, dann muss man nur noch auf “Änderung speichern” klicken und schon sollte der Schalter wieder funktionieren.

Eine weitere Funktion, die die Ursache für das Problems ein könnte, ist die Schnellstart-Funktion. Bei dieser werden Herunterfahren und der Ruhezustand kombiniert, sodass ein schnelleres Hochfahren möglich wird. Wenn diese Funktion einen Defekt hat, dann kann es sein, dass der Computer nicht mehr richtig herunter fährt. Es ist also ratsam, den Schnellstart dann zu deaktivieren. Für das Deaktivieren dieser Funktion benötigt man wieder das Energie-Menü. Man öffnet es über die Tastenkombination Windows Taste + S sowie den Befehl “Energie”. Wie im vorherigen Tipp, wird auch hier die Option “Energiesparmodus ändern” ausgewählt. Die gewünschte Einstellung befindet sich unter “Zusätzliche Energieeinstellungen”. Nun muss man auf “Auswählen was beim Drücken des Netzschalters passieren soll” klicken. Windows zeigt an  “Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar”. Auf diese Mitteilung klickt man und entfernt dann bei “Schnellstart aktivieren” den Haken. Die vorgenommene Änderung muss noch abgespeichert werden.

Eine weitere Funktion, die Probleme bereiten kann ist der Ruhezustand, welcher den PC herunter fährt und alle geöffneten Daten speichert, sodass ein schnelleres Fortsetzen der Aktivitäten möglich ist. Wer den Ruhezustand aktiviert hat, kann jedoch möglicherweise darunter leiden, dass die Herunterfahren-Schaltfläche nicht problemlos funktioniert. Um den Ruhezustand zu deaktivieren, drückt man die Windows-Taste + X. Nun öffnet sich ein Menü, in welchem man den Punkt “Windows PowerShell (Administrator)” auswählt. Nun öffnet sich in Feld, indem man Befehle eingeben kann. Zum Deaktivieren des Ruhezustand, tippt man dort “powercfg.exe /hibernate off” ein und drückt auf Enter um die Änderung zu bestätigen.

Der letzte Tipp bezieht sich auf BIOS. Diese Abkürzung steht für “basic input/output system” und bezeichnet die Firmware eines PCs. Ab und zu kann es vorkommen, dass die Einstellungen des BIOS Probleme verursachen, indem sie die Funktionsweise des Geräts stören. Die BIOS verfügen nämlich über verschiedene Abschaltmodi und ist ein falscher eingestellt, dann kann dies zu Problemen beim Herunterfahren führen. Es besteht jedoch die Möglichkeit das zu ändern, indem man den BIOS auf Standardeinstellungen zurücksetzt. Dafür müsst ihr zunächst auf die Internetseite des Herstellers, der den eigenen Computer oder Laptop produziert hat. Auf den Internetseiten steht erklärt, wie man ins BIOS gelangt. Hat man die Anleitung gefunden und ist im BIOS angekommen, dann wählt man dort die Option “Auf Standardeinstellungen zurücksetzen”.

Weitere Artikel rund um Windows 10




Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*