Auslastung des Arbeitsspeichers bei Windows 10 ermitteln

Noch keine Stimmen.
Bitte warten…







Auslastung des Arbeitsspeichers bei Windows 10 ermitteln – Ausschlaggebend für die Geschwindigkeit eines Computers sind unter anderem der verbaute Prozessor und der Arbeitsspeicher. Ist der Arbeitsspeicher zu klein, dann kann es sein, dass einfache Seiten und Anwendungen Ewigkeiten brauchen zum laden. Der Arbeitsspeicher, auch RAM genannt, kann jedoch immer kleiner werden. Wer zum Beispiel einen Laptop oder Computer lange nutzt, der beansprucht seinen Arbeitsspeicher ganz schön. So kann es passieren, dass ein Computer, welcher mal sehr schnell war, heute nur noch langsam arbeitet. In so einem Fall wäre es also sinnvoll zu überprüfen, ob der momentane Arbeitsspeicher sehr überlastet ist. Zum Glück lässt sich bei Windows 10 die momentane Auslastung sehr einfach ablesen.

Arbeitsspeicher überprüfen

Zunächst muss man dafür den Task-Manager öffnen. Das geht ganz einfach über einen Rechtsklick auf die Taskleiste, die Leiste am unteren Bildschirmrand, und den Menüpunkt “Task-Manager”. Auch ein Rechtsklick auf das Windows-Symbol in der linken Ecke ist möglich. Ein weiterer Weg ist die Tastenkombination Strg + Alt+ Entf. Mit dieser Tastenkombination öffnet sich ebenfalls ein Menü, in dem man “Task-Manager” auswählen kann. Hat man den Task-Manager geöffnet, kann klickt man auf “mehr Optionen” und wählt dort den Reiter “Leistung” aus. Dort befindet sich an der Seite der “Arbeitsspeicher”.

Nun sind dort viele Informationen sowie Grafiken zu sehen. Zum Beispiel kann man dort ablesen, wie groß der verbaute Arbeitsspeicher ist und wie viel momentan verbraucht wird. Man kann ebenfalls ablesen, welche Kapazität noch zu Verfügung steht. Das ganze wird außerdem grafisch aufbereitet. So kann man nachvollziehen, ob der Arbeitsspeicher durch die momentane Nutzung schon komplett ausgelastet ist.

Es gibt jedoch auch noch detailliertere Informationen. Diese kann man abrufen, indem man am unteren Rand des Menüs auf die Option “Ressourcenmonitor öffnen” klickt. Nun öffnet sich ein komplett neues Fenster und man wählt “Arbeitsspeicher” bei den Reitern aus. Unter “Prozesse” werden nun die Anwendungen aufgelistet, die gerade aktiv sind und wie viel Arbeitsspeicher sie benötigen. So kann man direkt nachvollziehen, welche Anwendungen und Funktionen den Computer langsamer machen. Damit das ganze übersichtlich ist, werden die Anwendungen meist nach verbrauchten Arbeitsspeicher sortiert. Anwendungen, die sehr viel Arbeitsspeicher brauchen, stehen also oben in der Liste. Im unteren Bereich gibt es außerdem ein Balkendiagramm, welches noch einmal darstellt, wie viel des Arbeitsspeichers beansprucht wird. Dort bekommt man grafisch aufbereitet, was benutzt wird und wie viel des Arbeitsspeichers noch verfügbar ist. Wird hier der Großteil des Balkens grün angezeigt, obwohl der Computer gerade nur wenig beansprucht wird, dann sollte man überlegen den Arbeitsspeicher zu erweitern. Dies ist leider jedoch nicht bei allen Computern oder Laptops möglich. Lässt sich der Arbeitsspeicher nicht erweitern, dann muss man sich mit seinem momentanen Arbeitsspeicher arrangieren und versuchen das beste herauszuholen.

Weitere Artikel rund um Windows 10




Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*