Windows 10 Update fehlgeschlagen – so kann man Fehler beim Update beheben

Windows 10 Update fehlgeschlagen – so kann man Fehler beim Update beheben – Microsoft aktualisiert Windows 10 in regelmäßigen Abständen. Neben Sicherheitsupdates gibt es dabei auch sogenannte Feature Updates, bei denen neue Funktionen und Features eingespielt werden. In den meisten Fällen laufen diese Updates dabei ohne Probleme ab, es dauert allerdings einige Zeit, bis die neusten Versionen eingespielt sind.

Ab und an kommt es aber auch zu Schwierigkeiten und Problemen beim Update. Die Ursachen dafür sind höchst unterschiedlich, in der Regel kann das Update dann aber nicht abgeschlossen werden und schlägt fehlt. Die Meldungen sind dabei ebenfalls sehr unterschiedlich:

Fehler: Updates konnten nicht abgeschlossen werden. Änderungen werden rückgängig gemacht. Schalten Sie Ihren Computer nicht aus.

Oder auch:

Fehler: Fehler beim Konfigurieren von Windows-Updates. Änderungen werden rückgängig gemacht.

Da die Ursachen für diese Fehler sehr unterschiedlich sind, gibt es leider auch keine einfache Lösung für das Problem. Stattdessen sollte man verschiedene Ansätze probieren, die möglicherweise helfen, das Update doch noch durchzuführen.

So kann man Fehler beim Update beheben

Zusätzliche Hardware entfernen – angeschlossene externe Festplatten, Handys, Laptops usw. können zu Problemen beim Update-Prozess führen. Wenn es daher zu Schwierigkeiten kommen sollte, ist es sinnvoll, alle externen Geräte zu entfernen und das Update dachen nochmal neu zu starten.

Speicherplatz prüfen – Die Speicheranforderungen von Windows 10 für ein Update sind nicht gerade gering. Für das Update eines 32-Bit Windows 10 Systems werden immerhin 16GB freier Speicher benötigt, bei 64-Bit Systems sind immerhin 20GB freier Speicher notwendig. Wenn es Probleme mit einem Update geben sollte, ist es daher wichtig zu prüfen, ob auf dem System noch genug Speicher zu Verfügung steht. Eventuell sollte man auch Speicherplatz frei geben.

Festplatte auf Fehler prüfen – Wenn in bestimmte Bereiche der Festplatte nicht mehr korrekt geschrieben werden kann, kann das ebenfalls zu Problemen beim Update führt. Microsoft schreibt zur Behebung solcher Fehler:

Geben Sie in das Suchfeld auf der Taskleiste Eingabeaufforderung ein. Wählen Sie Eingabeaufforderung aus der Liste der Ergebnisse aus. Geben Sie im Fenster, das angezeigt wird, chkdsk/f C: ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Die Reparaturen werden automatisch auf der Festplatte gestartet, und Sie werden aufgefordert, das Gerät neu starten.

Danach kann man versuchen, das Update erneut zu starten.

Sicherheitssoftware prüfen – Einige Sicherheitsprogramme und Antivirensoftware arbeiten möglicherweise so restriktiv, dass es zu Problemen beim Update kommt. Wer daher auf Drittanbieter-Programme für die Sicherheit setzt, sollte diese beim Probleme testweise deaktivieren um zu prüfen, ob danach das Update möglicherweise ohne weitere Probleme durchläuft.

Installierte Geräte prüfen – Wenn es zu Problemen bei Update kommt, kann dies eventuell an Fehlern bei installierter Hardware liegen. Dann können die Treiber der entsprechenden Geräte eventuell nicht korrekt auf den neusten Stand gebracht werden und das erzeugt in der Regel einen Fehler. Fehler in diesem Bereich kann man über den Geräte-Manager prüfen. Microsoft schreibt dazu:

Wählen Sie Geräte-Manager aus den Ergebnissen aus. Suchen Sie im Fenster, das angezeigt wird, alle Geräte, neben denen ein gelbes Ausrufezeichen angezeigt wird (möglicherweise müssen Sie jede Kategorie auswählen, um zur Geräteliste zu navigieren). Halten Sie den Gerätenamen gedrückt (oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen), und wählen Sie Treibersoftware aktualisieren oder Deinstallieren aus, um die Fehler zu korrigieren.

Eventuell muss man sich dafür auch die neusten Treiber des jeweiligen Herstellers neu laden und installieren.

Häufige Fehlercodes beim Update-Prozess:

  • 0xC1900101 – 0x20004
  • 0xC1900101 – 0x2000c
  • 0xC1900101 – 0x20017
  • 0xC1900101 – 0x30018
  • 0xC1900101 – 0x3000D
  • 0xC1900101 – 0x4000D
  • 0xC1900101 – 0x40017
  • 0x80073712
  • 0x800F0923

Weitere Fehlermeldungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*